Las Vegas und der einarmige Bandit

Rate this post

Las Vegas hat noch keine so alte Geschichte. Wenn man sich überlegt, dass diese Stadt gerade erst mal knapp über 100 Jahre auf dem Buckel hat, jedoch jedes Jahr Millionen von Besuchern beherbergt, dann ist das schon beeindruckend. Wie hat eine Stadt in der Wüste es zu solchen Ruhm geschafft? Warum wurde überhaupt erst diese Stadt in der Wüste gegründet? Gehen wir einfach mal ganz kurz zum Anfang zurück:

Las Vegas und der einarmige Bandit

Las Vegas

Im ersten Drittel des 19 Jahrhunderts wurde die Gegend um Las Vegas von spanischen Eroberern entdeckt. Einige Jahre später ließ sich dort eine Gruppe von Mormonen nieder und gründete eine Siedlung. Knapp 50 Jahre später, im Jahr 1905 wurde die Stadt Las Vegas gegründet. Zu diesem Zeitpunkt hat sie noch keinen Stadtstatus. Knapp 100 Jahre nach der Entdeckung, im Jahr 1931 wurden Glücksspiele im Bundesstaat Nevada per Gesetz erlaubt. Das Las Vegas, wie wir es heute kennen, wurde geboren.
1931 begann der Bau des Hoover Damms. Dieses riesige Bauwerk lockte Tausende von Arbeitern in die Gegend, viele davon alleinstehend. Was naturgemäß folgte, war Unterhaltung und Verpflegung. Auf der Fremont Street öffneten die ersten Casinos, Showgirls wurden beschäftigt, die Stadt florierte und wuchs. 5 Jahre später war der Damm fertiggestellt und hinterließ ein gewaltiges Kraftwerk, welche heute eine Stadt mit nur knapp 600.000 Einwohnern, Dutzenden von teils gewaltigen Casinos und jährlich ca. 40 Millionen Touristen unterhält.
1941 wurde das erste Hotel am Strip eröffnet, es war das El Rancho, es verfügte über 63 Zimmer, einen Swimmingpool und ein Theater. Das Casino des Hotels bot seinen Gästen und auch Spielern die nicht Gäste im Hotel waren, einen Roulette-Tisch, zwei Blackjack Tische und ganze 70 Spielautomaten.

Las Vegas und die Spielautomaten

Man kann schon fast sagen, dass das Casino, so wie wir es heute kennen, sich über den einarmigen Banditen definiert, denn die Spielautomaten beherrschen jedes Casino dieser Welt. Oder fast jedes – in Indien hat man noch etwas andere Spielgewohnheiten. Die Spielautomaten sind das bevorzugte Spielgerät des Gelegenheitsspielers, der nur ein bisschen Spaß nebenher haben möchte, ein paar Münzen einwerfen und nach Möglichkeit viele Münzen wieder herausholen möchte und auch des professionellen Spielers.
Der einarmige Bandit ist der ursprüngliche Spielautomat, die Maschine die man Anfang des 19 Jahrhundert nur sehr vereinzelt finden konnte, unter anderem auch Fruit Machine genannt. Die Entwicklung der Spielautomaten seit den 40er Jahren hat gewaltige Änderungen erlebt. Mit den ursprünglichen Fruit Machines kann man die heutigen Spielautomaten nicht mehr vergleichen.Es gibt inzwischen nicht nur 100 verschiedene Spiele, es gibt doch noch zwei verschiedene Typen, es gibt die progressiven Jackpots und es gibt die regulären Spielautomaten. Insbesondere die progressiven Jackpots sorgen immer mal wieder für Schlagzeilen.

Las Vegas auf dem mobilen Gerät

Es ist keine Frage, das mobile Casino ist in unser aller Leben eingezogen, die mobile Revolution hat schon lange stattgefunden. Dabei ist es noch nicht allzu lange her, dass man sich, nur um ein kleines Spiel zu machen, erst einmal nach Hause begeben musste, den Computer anwerfen und dann erst loslegen konnte. Heute kann man das von überall aus tun Und es gibt wohl nur wenige Spieler, die jenen Zeiten mit Nostalgie hinterher weinen.
Es ist ein unbestrittener Vorteil, dass sich eine große Anzahl von Anbietern im Netz finden und der Kunde quasi jederzeit die freie Wahl hat. Technisch sind alle diese Online Casinos auf dem neuesten Stand, die Auswahl der Spiele ist in vielen Fällen groß. Sicher gibt es auch große Unterschiede zwischen den einzelnen Casinos, doch letzten Endes ist es Geschmackssache, bei welchem Casino man sich registriert.

Sie haben sich nun in unserem Casino registriert, und Sie können alle Vorteile des Casinos sowohl vom Rechner als auch im Mobile Casino genießen.

Summary

Name: Las Vegas und der einarmige Bandit

Posted On: 16/10/2017

Author: Mr Schmitt